… oder die Labrumläsion.

Der Rand der Hüftgelenkspfanne (Acetabulum) wird durch einen wenige Millimeter breiten Knorpelsaum erhöht, welcher auch als Pfannen- oder Gelenklippe (Labrum acetabuli) bezeichnet wird. Die Pfannenlippe hat eine dämpfende Funktion. Sie sorgt aber auch dafür, dass der Kopf des Oberschenkelknochens über seinen Äquator hinaus umfasst wird. Damit kann dieser besser im Hüftgelenk gleiten. Dauerhafte mechanische Konflikte, wie z.B. das Hüftimpingement (Einklemmende Hüfte) oder Verletzungen (z.B. Beckenbruch) können das Labrum der Hüftpfanne schädigen bzw. einreißen lassen. Um Schäden bzw. Risse am Labrum der Hüftgelenkspfanne durch fortlaufende Überbeanspruchung frühzeitig zu erkennen und hierdurch weitere Folgeschäden am Hüftgelenk (z.B. Hüftarthrose) zu verhindern, sollten zügig interveniert und ein Spezialist aufgesucht werden. Der Orthopäde Professor Dr. med. Lill ist Experte auf dem Gebiet der minimalinvasiven Gelenkchirurgie und hat reichliche Erfahrung in der operativen und nicht-operativen Behandlung der Labrumläsion an der Hüfte. Er wird Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen!


Ursachen

Die Pfannen- oder Gelenklippe der Hüfte ist ein schmaler Knorpelsaum, welcher mannigfaltigem Stress ausgesetzt ist. Schäden oder Risse am Labrum acetabuli entstehen häufig durch mechanische Konflikte am Hüftgelenk selbst (Hüftimpingement bzw. einklemmende Hüfte), durch monoton wiederholende körperliche Aktivitäten (Sport) sowie infolge von Verletzungen (z.B. Beckenbruch).


Symptome

Bemerkbar machen sich ein Schäden oder Risse an der Pfannen- oder Gelenklippe der Hüfte in Form von stechenden bzw. einklemmenden Schmerzen im Bereich der Hüfte während Bewegung oder unter Belastung. Die natürliche Bewegungsfähigkeit des Hüftgelenkes ist eingeschränkt. Die Diagnose einer Labrumläsion am Hüftgelenk ist auch mit bildgebenden Diagnoseverfahren wie Kernspintomographie (MRT) nicht immer eindeutig zu stellen. Spezielle Schmerz-Provokationstests geben weitere Hinweise auf diese Erkrankung. Klarheit liefert ausschließlich eine arthroskopische Untersuchung des betroffenen Hüftgelenkes.


Behandlung

Ein kleiner Riss der Pfannen- oder Gelenklippe wird mit Injektionen oder mit speziell auf den Patienten abgestimmten physikalischen Therapiemaßnahmen behandelt. Im Fall eines Abrisses sollte in jedem Fall eine operative Wiederherstellung in Betracht gezogen werden. Dafür kommen minimalinvasive arthroskopische wie auch offene Operationsverfahren zur Anwendung.


Professor Dr. med. Lill ist ein Orthopäde, der sich mit Hüfterkrankungen aller Art beschäftigt. Risse in der Gelenklippe diagnostiziert und behandelt er schon seit vielen Jahren mit Erfolg. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin bei ihm.