Zurück

Morbus Dupuytren

Damit Sie Ihren Alltag wieder meistern können!

Der Morbus Dupuytren ist eine gutartige Erkrankung der Bindegewebsplatte an der Handinnenfläche (Palmaraponeurose). Es kommt zu knotenartigen Verhärtungen im Bindegewebe mit konsekutiver Unfähigkeit, die betroffenen Finger zu strecken. Deswegen spricht man auch von der Dupuytren-Kontraktur. Eine Einschränkung der Bewegungsfähigkeit der Finger wirkt sich massiv auf alltägliche Handgriffe aus und sollte daher in jedem Fall untersucht und die Ursachen beseitigt werden. Der Orthopäde Professor Dr. med. Lill diagnostiziert Sie gerne und wertet die passende Therapie für Sie aus!
Morbus Dupuytren behandeln | OrthoCenter Professor Lill München

Die auslösende Ursache konnte bis heute nicht gefunden werden. Betroffen sind zumeist der Ring- und/oder Kleinfinger.

Typisches Merkmal und Symtom des Morbus Dupuytren ist die knotenartige Verdickung einzelner Bingewebszüge über der Handinnenfläche mit konsekutiver und zunehmender Streckunfähigkeit der betroffenen Finger. Häufig treten dabei auch Schmerzen auf.

Eine Behandlung bei diagnostizierter Dupuytren-Kontraktur ist immer vonnöten, auch wenn die Erkrankung selbst selten Schmerzen verursacht. Die Bindegewebswucherung lässt sich nämlich nicht aufhalten. Je früher man operiert, desto besser ist das funktionelle Operationsergebnis. Dabei werden die Bindegewebswucherungen entfernt und die volle Bewegungsfähigkeit der betroffenen Hand und Finger wiederhergestellt.

Wenden Sie sich in jedem Fall an einen erfahrenen Orthopäden. Er kann abklären, ob es sich um eine Fibromatose handelt und diese entsprechend therapieren. Professor Dr. med. Lill steht Ihnen gerne jederzeit Rede und Antwort. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin.