Mit weniger Schmerzen wieder besser bewegen und Sport betreiben!

Der Begriff der Arthrose ist definiert als Gelenkverschleiß, welcher das altersübliche Maß übersteigt. Die Sprunggelenksarthrose ist im Vergleich zu großen Gelenken wie Hüft– und Kniegelenk insgesamt seltener. Auch das Durchschnittsalter der betroffenen Menschen ist geringer im Vergleich zu anderen Arthrosepatienten. Zumeist ist sie Folge einer Verletzung und führt im Verlauf zur einer schmerzhaften Belastungseinschränkung mit Reduzierung der Mobilität und Lebensqualität. Der Orthopäde Professor Dr. med. Lill ist einer der führenden Chirurgen auf dem Gebiet der arthroskopischen Operationen. In seinem OrthoCenter in München hat er bereits über 10.000 erfolgreiche Operationen durchgeführt!


Ursachen

Eine Arthrose im Sprunggelenk kann unterschiedliche Ursachen haben: In 90% der Fälle ist eine Verletzung für die Ausbildung einer Sprunggelenksarthrose verantwortlich. Sekundäre Fehlstellungen, Instabilitäten oder freie Gelenkkörper führen über längere Zeit zu einer übermäßigen Knorpelabnutzung und folgenschweren Gelenkschädigung.


Symptome

Betroffene Patienten mit Sprunggelenksarthrose leiden unter belastungsabhängigen Schmerzen mit Schwellungsneigung. Durch Ausbildung von Knochenwucherungen kommt es zu Bewegungseinschränkung und Blockierungsgefühl. Im fortgeschrittenen Stadium sind Anlaufschmerzen typisch, selbst in Ruhe können sich Beschwerden bemerkbar machen. Gesichert wird die Diagnose der Sprunggelenksarthrose durch Röntgen und MRT-Untersuchung.


Behandlung

Bei einer Arthrose im Sprunggelenk sind die Heilungschancen umso besser, je früher mit der Behandlung begonnen wird. Im frühen Erkrankungsstadium können orthopädische Schuhe mit Abrollhilfe sowie krankengymnastische und physikalische Therapiemaßnahmen zur Schmerzlinderung beitragen. Ergänzend kommen entzündungshemmende Medikamente sowie Injektionen mit Hyaluronsäure zur Anwendung. Eine fortgeschrittene Arthrose im Sprunggelenk sollte operativ behandelt werden. Mit Hilfe einer minimalinvasiven Gelenkspiegelung (Arthroskopie) können Knochenwucherungen abgetragen und der Knorpel geglättet werden. Kleinfächige Knorpelschäden können ergänzend durch eine Knorpelzelltransplantation behandelt werden. Bei fortgeschrittener Arthrose besteht ähnlich wie bei Knie- und Hüftgelenk die Option des Gelenkersatzes mit einer Sprunggelenksprothese. Findet der Gelenkersatz keine Anwendung muss mit dem Patienten über eine Versteifung (Arthrodese) des Spunggelenkes diskutiert werden.


Professor Dr. med. Lill führt gerne eine umfassende Untersuchung Ihres Sprunggelenks durch, damit ein fortschreitender Gelenk Verschleiß so schnell wie möglich gestoppt werden kann. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin im OrthoCenter Professor Lill.