Stabilisierung der Wirbelsäule im OrthoCenter München: dynamisch und rigide

Chronische Rückenschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Dabei spielt die Abnutzung oder auch Degeneration vor allem der Bandscheiben und Wirbelgelenke eine große Rolle. Insbesondere vorangegangene Bandscheibenoperationen mit Verlust an Bandscheibengewebe mit hieraus resultierendem Verlust an Stoßdämpferfunktion können anhaltende Rückenschmerzen verursachen. Weitere Ursachen können Instabilitäten, Wirbelkörperbrüche, Entzündungen, Fehlstellungen oder Tumore sein. Stabilisierungsoperationen stellen hier eine Alternative zum Bandschiebenvollersatz dar.

Ist eine Versteifungsoperation (Spondylodese) unumgänglich, gilt es, den betroffenen Wirbelsäulenabschnitt stabil und sicher zu fixieren. In vielen Fällen können die Implantate heutzutage minimalinvasiv durch kleine wenige Millimeter lange Hautschnitte und somit ohne großes Operationstrauma eingebracht werden.

PD Dr. med. habil. Rothörl | OrthoCenter Prof. Lill München
Emphatisch, sympathisch, freundlich,…
Unfassbar, was für ein Mensch: In einer sehr ruhigen Art … Mehr
Von Patienten bewertet mit
Note
1,1

PD Dr. med. Rothörl ist Experte von minimalinvasiven festen Stabilisierungen im Bereich der Halswirbelsäule, Lendenwirbelsäule und Beckenwirbelsäule! Er und sein Team beraten Sie gerne über alle Details der Behandlung.


Dynamische Stabilisierung der Wirbelsäule

Die bekannteste Form der dynamischen Stabilisierung ist die offene schraubenbasierte Methode mit Einbringen von Wirbelkörperschrauben und biegsamen Stäben oder Puffern. Das wichtigste Ziel der Stabilisierung ist es, die Belastungen auf die Bandscheibe und Wirbelgelenke im versorgten Wirbelsäulenabschnitt zu reduzieren. Hierdurch gelingt es, die Beschwerden zu verringern. Dank des medizinischen Fortschrittes ist es mittlerweile auch möglich, die Implantate minimalinvasiv einzubringen. Das bedeutet, dass nur noch kleine wenige Millimeter lange Hautschnitte erforderlich sind. Somit kann eine offene Operation vermieden werden.

Minimalinvasive rigide Stabilisierung: Spondylodese

Die konkrete Behandlungsmethode richtet sich nach dem zu behandelnden Bereich der Wirbelsäule. Im Bereich der Halswirbelsäule reicht etwa eine Fixierung von vorne, wohingegen die Brust- und Lendenwirbelsäule oftmals eine von hinten eingebrachte Stabkonstruktion benötigen. Während des Eingriffs ersetzen wir die kaputte Bandscheibe durch einen Platzhalter (Cage). Dieser wird mit körpereigenem oder künstlichem Knochenmaterial aufgefüllt. Hieraus entsteht schließlich ein Knochenblock zwischen zwei Wirbelkörpern. Dank der modernen Medizin können die Implantate über sehr kleine Hautschnitte eingebracht werden. Im Gegensatz zur Versorgung mit einem Bandscheiben-Implantat ist bei diesem Verfahren der betroffene Bereich der Wirbelsäule nicht mehr beweglich.


Offene rigide Stabilisierung: Behandlung bei Deformitäten und Instabilität

Fehlstellungen und Instabilitäten der Wirbelsäule lassen sich oft nicht minimalinvasiv behandeln. In diesen Fällen müssen wir im offenen Verfahren operieren. Natürlich achten wir auch hier auf ein möglichst schonendes und sicheres Vorgehen. Im Zuge des Eingriffs wird der hintere (dorsale) Abschnitt der Wirbelsäule durch eine stabile Schrauben-und Stabkonstruktion sicher fixiert. Zur verbesserten Abstützung werden insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule abgenutzte Bandscheiben ergänzend durch stabile Platzhalter (Cages) von vorne (ventral) ersetzt. Ziel der Behandlung ist es, den Wirbelsäulenabschnitt zu rekonstruieren und Nervenstrukturen zu entlasten.

Nachsorge nach der Stabilisierung der Wirbelsäule

Die Nachsorge ist abhängig von der Art der Stabilisierung. Zu Beginn steht immer die körperlich Schonung. Diese liegt zwischen vier und zwölf Wochen. Ja nachdem welcher Bereich der Wirbelsäule operiert wurde, ist eine spezielle Halskrawatte oder ein Rumpfkorsett zu tragen. Diese Maßnahmen entlasten das behandelte Areal und geben der Wirbelsäule Halt. Neben physikalischen Maßnahmen kommen auch Krankengymnastik oder ambulante bzw. stationäre Rehabilitationsmaßnahmen zum Einsatz.

Die minimalinvsive feste Stabilisierung sowie dynamische Stabilisierung der Wirbelsäule sind sehr komplexe Themen und benötigen Expertise auf höchstem Niveau. Der Spezialist PD Dr. med. Rothörl ist einer der führenden Ärzte auf diesem Gebiet. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin in seiner Praxis in München!

  • de
  • en
  • ru
  • ar