Zurück

Mittelfußschmerz / Morton Neurom

Mit künstlichen Mitteln und natürlicher Behandlung zum gesunden Fuß.

Als Morton-Neurom wird eine schmerzhafte orthopädische Fußerkrankung bezeichnet, die durch einen Engpass (Kompression) der Fußsohlennerven (Plantanerven) zwischen den Mittelfußköpfchen verursacht wird. Weitere Synonyme für diese Erkrankung sind: Morton Neuralgie, Morton-Metatarsalgie oder Morton-Syndrom. Zumeist ist der zweite oder dritte Zehenzwischenraum betroffen und verursacht einschießende, stechende und zum Teil brennende Schmerzen. In wenigen Fällen tritt das Morton Neurom auch an mehrere Stellen im Bereich des Fußes auf. Das Morton-Neurom sollte frühzeitig von einem erfahrenen Orthopäden behandelt werden, um dauerhafte quälende Fußschmerzen zu vermeiden. Als Experte für Fußchirurgie verfügt Professor Dr. med. Lill über jahrelange Erfahrungen in der Behandlung des Morton-Neuroms. Er wird das Problem für Sie analysieren und fachgerecht behandeln, damit Sie möglichst schnell wieder schmerzfrei auf beiden Füßen stehen können!
Mittelfußschmerz / Morton Neurom behandeln | OrthoCenter Professor Lill München

Fast immer wird das Morton-Neurom oder der Mittelfußschmerz durch eine Spreizfuß-Erkrankung verursacht. Hierdurch werden die fußsohlenseitig verlaufenden Nerven (Plantarnerven) zwischen den Mittelfußköpfchen ständig mechanisch gereizt. Es kommt zu einer krankhaften Vermehrung des Nervengewebes mit Ausbildung kleiner Nervenknoten, welche unter Kompression die typischen Beschwerden auslösen.

Die typischen Symptome bei einem Mittelfußschmerz oder Morton-Neurom sind stechende, z. T. brennende Schmerzen, insbesondere beim Tragen von Schuhen. Auch Taubheitsgefühle können auftreten. Die Fußschmerzen können bis in die Zehen ausstrahlen und verursachen erhebliche Probleme beim Gehen. Unter Entlastung des Fußes sind die Beschwerden schnell rückläufig. Neben dem Tastbefund wird die Diagnose des Morton-Neuroms mittels Kernspintomographie (MRT) gesichert, da hierdurch die kleinen gutartigen Nervengeschwulste sichtbar gemacht werden können.

Die Therapie des Morton-Neuroms bzw. Mittelfußschmerzes zielt in erster Linie darauf ab, den Druck auf die Plantarnerven zu verringern. Hierzu werden speziell angepasste orthopädische Einlagen zur Unterstützung des Quergewölbes anfertigt. Diese können rasch zu einer wirksamen Beschwerdebesserung führen. Abhängig von der Größe und Ausprägung der Nervenknoten können auch entzündungshemmende Medikamente, Injektionen, sowie physikalische Maßnahmen wie Kälte- und Elektrotherapie sowie Ultraschall eingesetzt werden, Versagen die konservativen Behandlungmöglichkeiten, kommen minimalinvasive operative Verfahren zum Einsatz. Ist das Morton-Neurom noch relativ klein, kann nervenerhaltend mittels Entlastung (Dekompression) unter Entfernung des umgebenden entzündeten Weichteilgewebes vorgegangen werden. Sind die Nervenknoten größer wird zur Entfernung des entzündeten Nervens (Neurektomie) geraten.

Wenn Sie Mittelfußschmerzen haben, sollten Sie sich gleich einem Orthopäden anvertrauen. Professor Dr. med. Lill aus München führt gerne die notwendigen Untersuchungen durch. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin bei dem Facharzt für Fußchirurgie.