Mit nur kleinen Mitteln die Lebensqualität erhöhen!

Hammer- und Krallenzehen sind Fehlstellungen, welche zumeist die zweite bis vierte Zehe betreffen. Sie verursachen erhebliche Fußschmerzen und können hierdurch die Lebensqualität erheblich einschränken. Bei der Hammerzehe handelt es sich dabei um die häufigste Zehendeformation. Sie ist gekennzeichnet durch eine ausgeprägte Beugekontraktur im Mittelgelenk, nur selten ist auch das Endgelenk der Zehe betroffen. Ist der Zeh gleichzeitig auch im Grundgelenk überstreckt (Hyperextension), spricht man von einer Krallenzehe. Der Orthopäde Professor Dr. med. Lill ist Ihr Ansprechpartner für Hammer-/Krallenzehen. Seine jahrelange Erfahrung als Fußchirurg machen ihn zu einem Experten auf diesem Gebiet. Er berät sie gerne auf dem Weg zurück in die Schmerzfreiheit!


Ursachen

Hammer- und Krallenzehen können unterschiedliche Ursachen haben. Genetische Veranlagung zählt ebenso dazu wie das ständige Tragen von zu engem Schuhwerk oder Übergewicht. In selteneren Fällen sind die Zehendeformitäten unfallbedingt oder aufgrund neurologischer Erkrankungen verursacht. Meist treten sie gemeinsam mit einem Hallux valgus oder Spreizfuß auf, welcher zu einer Absenkung des Quergewölbe führt. Wird hierdurch die Zugrichtung der Sehnen und Muskeln des Fußes verändert, kommt es zur Einstellung der typischen Beuge- und Streckfehlstellungen der Zehen.


Symptome

In vielen Fällen verursachen Hammer- oder Krallenzehen keine Beschwerden und werden lediglich als kosmetisches Problem wahrgenommen. Allerdings können diese Zehendeformitäten in ihrer Ausprägung fortschreiten und mit der Zeit Druckstellen („Hühneraugen“) auf den Zehen ausbilden. Diese können extrem schmerzhaft sein und das Tragen von normalen Schuhen nahezu unmöglich machen. Die jeweilige Zehenfehlstellung kann benachbarte Zehen wiederum verdrängen und dort zu weiteren Problemen mit Funktionseinschränkung führen. Da die Zehendeformitäten für sich charakteristisch sind, ist das Krankheitsbild der Hammer- oder Krallenzehe eine Blickdiagnose. Gesichert wird die Diagnose mit ergänzenden Röntgenbildern, um zusätzliche Informationen über den Zustand der betroffenen Zehengelenke zu erhalten.


Behandlung

Hammer- und Krallenzehe können konservativ behandelt werden, solange es gelingt, die jeweilige Zehendeformität noch passiv zu korrigieren. Hierbei gilt es, die Ursache der Fehlstellung zu beseitigen. Orthopädische Schuheinlagen, Schienen, Barfußlaufen und Zehengymnastik können zur Besserung führen. Mit einem dauerhaften Erfolg kann aber nicht gerechnet werden, so dass im Laufe der Zeit zumeist ein operativer Eingriff dennoch erforderlich ist.


Bei Fragen zu Zehenfehlstellungen kontaktieren Sie bitte Facharzt Professor Dr. med. Lill in München. Der erfahrene Orthopäde nimmt sich jederzeit gerne für Sie Zeit. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin.