Meniskus Operation und Kreuzbandplastik:
Arthroskopie bei Knieverletzungen

Meniskusriss operiren | Kreuzbandplastik bei Knieverletzungen | OrthoCenter Prof. Lill München

Meniskus und Kreuzband sind besonders beim Sport starken Belastungen ausgesetzt – etwa beim Skifahren oder beim Fußballspielen. Problematisch sind hier insbesondere die schnellen Richtungswechsel und abruptes Abstoppen in der Bewegung. Fehlbelastungen des Knies tangieren die Kreuzbänder hingegen weniger, den Meniskus dafür umso mehr. Eine Arthroskopie des Knies ist einerseits notwendig, um das Ausmaß der Verletzung abzuklären. Zudem kann mit diesem Verfahren eine Kreuzbandplastik durchgeführt bzw. der Meniskusriss behandelt werden.

Darüber hinaus wird eine Arthroskopie des Knies in folgenden Fällen angewendet:

  • Knorpelverletzungen aller Art
  • Behandlung und Diagnose von Knochenbrüchen
  • Zur Beurteilung unklarer Schmerzen im Kniegelenk
  • Entfernung von freien Gelenkskörpern

und viele weitere mehr.

Prof. Dr. med. Christoph Lill | OrthoCenter Prof. Lill München
Orthopäden
in München auf jameda

Sie müssen nicht mehr Leiden, dafür kann Professor Dr. med. Lill sorgen! Seine Fachkompetenz hilft Ihnen schnell eine Verbesserung Ihrer Lebensqualität herbeizuführen!


Fachärztliche Behandlung einer Meniskusverletzung in München

Ein Meniskusriss verursacht meist starke Schmerzen, verbunden mit sicht- und tastbaren Schwellungen. Nicht selten werden auch Knorpel und Bänder in Mitleidenschaft gezogen. Je nach Art und Ausmaß der Meniskusverletzung kommen unterschiedliche Behandlungsmethoden in Frage, die fast ausschließlich im Rahmen einer patientenschonenden Kniegelenksspiegelung durchgeführt werden. Die für eine Meniskusverletzung am besten geeignete Behandlungsmethode hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem auch vom Ausmaß der Schädigung der Knorpelscheibe im Kniegelenk. Eine genaue Diagnose ist Voraussetzung dafür, dass die richtigen Behandlungsschritte gesetzt werden können.

Die Arthroskopie selbst erfolgt in Vollnarkose oder in regionaler Anästhesie. Über weniger als einen Zentimeter lange Hautschnitte werden Operationsinstrumente in das Knie eingeführt. Nun kann der Operateur eine Kreuzbandplastik durchführen oder eine Meniskusverletzung – etwa einen Meniskusriss – behandeln.

Professor Dr. med. Lill: Ihr Spezialist für Kniegelenksarthroskopie im OrthoCenter München

Die Kniegelenksarthroskopie mit Mikroinstrumenten ist ein modernes Operationsverfahren, das für Patienten eine Reihe von Vorteilen bietet. Nur erfahrene Orthopäden wenden diese Technik an, die für Chirurgen oft auch eine chirurgische Herausforderung darstellt. Für Professor Dr. med. Lill aus München ist die Kniegelenksarthroskopie keine Herausforderung, sondern eine Selbstverständlichkeit. Wo immer möglich, operiert der auf Kniespiegelungen spezialisierte Chirurg minimalinvasiv, um die Belastungen für Patienten so gering wie möglich zu halten.


Einer unserer Patienten teilt seine Erfahrungen mit der Behandlung bei Prof. Lill auf jameda:

jameda Icon
Note 1,0
Bewertung vom 30.06.2019

Vertrauensvoll, witzig, kompetent

„Herr Lill ist ein Orthopäde, der von Anfang an Vertrauen erzeugt. Im Gespräch geht es um die verschiedenen Möglichkeiten der Behandlung, nicht vordergründig um Operation. Gespräche verlaufen witzig, das lenkt von etwaigen Sorgen ab und macht den Kopf frei für reifliche Überlegungen. Mein rechtes Knie bereitete mir Schmerzen, es war renovierungsbedürftig. Auf eine reibungslose Vorbereitung folgte eine reibungslose Arthroskopie und eine reibungslose Nachbehandlung. Nach wenigen Wochen trainierte ich bereits wieder schmerzfrei im Fitnesscenter. Herr Lill traf mit seiner Bemerkung zum Abschied den Nagel auf den Kopf: „Wenn wir Ihr Knie mit einem Haus vergleichen, dann ist es kein Neubau mehr, aber ein renovierter Altbau.“ Und wem gefällt das Leben in einem renovierten Altbau nicht?“


Informieren Sie sich gleich in einem persönlichen Gespräch über das patientenfreundliche Operationsverfahren der Kniegelenksarthroskopie. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin bei Professor Dr. med. Lill!