Schleimbeutelentzündung an der Schulter behandeln in München

Behandlung einer Schleimbeutelentzündung an der Schulter in München

Es stehen mehrere nicht-operative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um eine Schleimbeutelentzündung an der Schulter wirkungsvoll zu behandeln.

  • 1. Reduzierung der Schulterbelastung
  • 2. Entzündungshemmende Medikamente
  • 3. Krankengymnastik
  • 4. Physikalische Therapiemaßnahmen: Kälte- oder Wärmebehandlung, Elektrotherapie
  • 5. Injektionen

Sollten die konservativen Therapiemaßnahmen zu keiner wirksamen Beschwerdelinderung führen, ist eine arthroskopische Operation mit Entfernung des entzündeten Schleimbeutels sowie dessen Ursachen erforderlich.

Als renommierter Schulterspezialist findet Professor Dr. med. Lill schnell das Problem und erarbeitet mit Ihnen zusammen die beste Behandlungsmethode.


Prof. Dr. med. Christoph Lill | OrthoCenter Prof. Lill München
Orthopäden
in München auf jameda

Professor Dr. med. Lill führt gerne eine umfassende Untersuchung Ihrer Gelenke durch, damit Schmerzen so schnell wie möglich behoben werden können. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin bei Professor Lill.

Eine Schleimbeutelentzündung an der Schulter ist eine relativ unproblematische Erkrankung, die fast immer erfolgreich behandelt werden kann. Da zumeist der Schleimbeutel unterhalb des Schulterdaches (Akromion) betroffen ist, spricht man auch von einer Bursitis subacromialis. Schleimbeutel erfüllen eine wichtige Funktion in der Schulter. Sie schützen Muskeln und Gelenkknorpel vor Schädigung durch Fehlbelastung oder Überlastung. Bei einer dauerhaften Reizung kann es zu einer Entzündung der Schleimbeutel kommen. Vorsicht ist nur bei einer ständig wiederkehrenden Bursitis geboten, oder wenn andere Schultererkrankungen als Auslöser für die Entzündung in Frage kommen. Damit Sie keine andauernden Schäden davon tragen, ist es daher ratsam sich zügig an einen Facharzt zu wenden.

Ursachen

Die Ursachen für die Schleimbeutelentzündung unter dem Schulterdach sind in vielerlei Hinsicht die gleichen, die auch beim Engepass-Syndrom der Schulter (Impingement Syndrom) bekannt sind. Neben der chronischen Überlastung durch Überkopfarbeiten oder beim Sport (z.B. Volleyball, Speerwurf) sind knöcherne Randanbauten, Kalkablagerungen sowie sekundäre Fehlstellungen nach Verletzung weitere mögliche Ursachen.


Symptome

Eine „subakromiale Bursitis“ führt zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung, insbesondere die seitliche Armhebebewegung (Abduktion) ist betroffen. Diese Beschwerden können bis in den Oberarm ausstrahlen. Oftmals ist das nächtliche Liegen auf der betroffenen Schulterseite nicht möglich. Ohne adäquate Behandlung kann sich eine nachhaltige Bewegungseinschränkung (Schulterteilsteife) einstellen.


Professor Dr. med. Lill hat jahrelange Erfahrung in der Behandlung von Schleimbeutel Entzündungen und ist zweifellos der perfekte Ansprechpartner bei Schultererkrankungen aller Art. Vereinbaren Sie gleich einen Termin durch das Kontaktformular!

  • de
  • en
  • ru
  • ar