Schonender endoskopischer Eingriff im Schultergelenk.

Bewegungseinschränkungen des Schultergelenks können von einem sogenannten Impingement Syndrom oder der Einklemmung der Rotatorenmanschette herrühren. Meist ist ein Impingement Syndrom mit Schmerzen verbunden, die durch eine Schultergelenk Operation unterbunden werden können. Ziel der Operation ist es, wieder Platz für die Rotatorenmanschette zu schaffen und so für mehr Bewegungsfreiheit ohne Schmerzen zu sorgen. Falls Sie fragen über die NEER Plastik haben, wird ihnen das Team im OrthoCenter und Professor Dr. med. Lill mit Rat und Tat zur Seite stehen!


Verschiedene Techniken der NEER Plastik

Je nach Art des Impingements variieren die Formen der Schulter OP. Prinzipiell unterscheidet man zwischen funktionellem (Bewegungseinschränkung ohne Schäden an Muskel, Sehnen und Gewebe) und strukturellem Impingement (Bewegungseinschränkung mit Veränderung der umliegenden Sehnen etc.). Beim strukturellen Impingement kann eine Verkalkung Bänder blockieren oder ein Knochenvorsprung Schmerzen bereiten. Das störende Material wird durch einen minimalen Hautschnitt abgetragen, sodass die Schulter wieder frei beweglich wird.


Minimalinvasive Vorgehensweise für eine schonende Schulter OP

In den meisten Fällen kann der Eingriff als sogenannte Schlüsselloch-OP durchgeführt werden. Dieses Vorgehen ist für den Patienten sehr schonend. Folgende Vorteile liegen minimalinvasiven Verfahren zugrunde:

  • Kurze Heilungsdauer durch kleine Schnitte
  • Minmale Narbenbildung
  • Wenig Schmerzen nach der OP
  • Wenig Blutverlust

Nach einer NEER Plastik sind Sie innerhalb weniger Wochen wieder einsatzfähig und können das betroffene Gelenk ohne Schmerzen bewegen.


Möchten Sie sich einer Schulter OP unterziehen und interessieren sich für die NEER Plastik? Kontaktieren Sie Professor Dr. med. Lill und vereinbaren Sie einen Online-Termin – Sie werden gerne persönlich über Ihre Möglichkeiten informiert.