Hüftsonographie für Baby in München: Warum das Hüftscreening U3 so wichtig ist

Im frühen Säuglingsalter ist das Neugeborenen-Screening zur Kontrolle einer Hüftdysplasie besonders wichtig. Damit untersucht der Arzt anhand von Ultraschall (Säuglingssonographie) die Hüftgelenke und das ganz ohne Nebenwirkungen. So lassen sich frühzeitig eine Fehlstellung oder eine angeborene Verrenkung der Hüfte (Hüftluxation) diagnostizieren. Je nach Risikofaktoren für die Erkrankung (z. B. familiäre Häufung, Beckenendlage) führt man sie möglichst schnell nach der Geburt in den ersten Lebenstagen durch. Gesetzlich vorgeschrieben ist diese Untersuchung im Rahmen der sogenannten U3, einer Routine-Untersuchung aller Neugeborenen in den ersten Lebenswochen (vierte bis sechste Woche). Die Prognose der Hüftdysplasie konnte man seit Einführung des sonographischen Screenings im Neugeborenenalter erheblich verbessern. Dank der standardisierten Säuglingssonographie kann Frau Prof. Utzschneider eine Hüftdysplasie ausschließen oder eine frühzeitige Therapie einleiten, wenn das notwendig sein sollte. Diese Untersuchung liefert die wichtigsten Daten bei angeborenen oder erworbenen Hüft- und Kniegelenkserkrankungen.
Säuglingshüfte behandeln - OrthoCenter München

Hüftultraschall: Schweregrad feststellen

Während der Kinderorthopäde die Hüftsonographie durchführt, beurteilt er das Verhältnis von Hüftkopf zu Hüftpfanne und nimmt eine Vermessung vor. Die Beurteilungskriterien sind die Winkel Alpha und Beta. Je kleiner der Alpha-Winkel, desto ausgeprägter ist die Hüftdysplasie.
Ultraschallgerät zur Säuglinssonographie - OrthoCenter München

FAQs zu Hüftsonographie: Häufig gestellte Fragen

Hüftultraschall beim Baby: Pflicht? Experten der Deutschen Gesellschaften für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) kritisieren, dass 50.000 bis 70.000 Kinder pro Jahr bundesweit keine Hüftsonographie erhalten. Das kann daran liegen, dass es nicht in allen deutschen Bundesländern eine gesetzliche Meldepflicht für Eltern gibt, die einen U-Termin versäumen. Die Experten raten dringend dazu, die Untersuchung durchführen zu lassen. Hüftultraschall beim Baby: Winkel Zur Beurteilung der Säuglingshüfte nutzt der Arzt zwei Winkel: Alpha und Beta. Je größer der Alpha-Winkel ist, desto geringfügiger fällt die Neugeborenen-Hüfte aus. Hüftultraschall beim Baby: Ablauf Das Baby wird zunächst in Seitenlage in eine passende Baby-Schale gelegt. Die Mutter kann danebenstehen und ihr Kind während der Untersuchung streicheln, damit es ruhig liegen bleibt. Nun beginnt der Arzt mit der Untersuchung. Dabei winkelt er das Bein des Kindes zunächst leicht an und führt dann den Ultraschallkopf über den Unterrand des Darmbeins (Os ilium). Das gleiche macht er auch auf der anderen Seite. Anhand der Aufnahmen bestimmt er schließlich Alpha- & Beta-Winkel. Hüftultraschall beim Baby: Kosten Die Kosten für die Untersuchung werden von den Krankenkassen übernommen. Was ist eine Spreizhose? Die klassische Behandlungsmaßnahme ist die sogenannte Spreizhose, die das Baby über der Kleidung trägt und nur zum Wickeln und Baden abgenommen werden sollte. Die spezielle Hose besteht aus einem Schultergurt, einem Leibgurt und zwei gepolsterten Beingurten. Damit wird der Hüftkopf in der bestmöglichen Position in die Hüftpfanne gebracht, damit das Gelenk schnellstmöglich nachreifen kann.
Die Kinderorthopädin, Prof. Utzschneider, untersucht Ihr Kind auf mögliche Erkrankungen in der Hüfte. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin im OrthoCenter München.  
  • de
  • en
  • ru
  • ar