Kinderorthopädie

SIE BEFINDEN SICH HIER Startseite > Ratgeber Kinderorthopädie > Exostosenerkrankung
Kinderorthopädie im OrthoCenter München
Kinderorthopädie im OrthoCenter München

Die Kinderorthopädie, ein Spezialgebiet der Orthopädie, beschäftigt sich mit dem Bewegungsapparat und seinem funktionellen Zusammenspiel am wachsenden Organismus. Dabei wird zwischen angeborenen und erworbenen Erkrankungen unterschieden. Die Kinderorthopädie umfasst dabei den gesamten Zeitraum zwischen der Geburt und dem 18. Lebensjahr.

Abgestimmte Diagnoseverfahren

Neben dem Erstgespräch, einer Eigen- sowie Familienanamnese und einer körperlichen Untersuchung können je nach Erkrankung auch Ganganalysen und bildgebende Verfahren erforderlich sein. Dazu gehören etwa:

  • Sonografie (Ultraschall)
  • Röntgen (mit reduzierter Strahlendosis)
  • MRT (Magnetresonanztomographie)

Ein hoher Anteil der orthopädischen Erkrankungen des wachsenden Skelettes lässt sich mit dem Blick des erfahrenen Kinderorthopäden bereits während der klinischen Untersuchung sicher feststellen (angeborene oder erworbene Fußdeformitäten, angeborener oder erworbener Schiefhals). Wichtig ist hierbei auch eine orientierende neurologische Untersuchung des Patienten, um neurologische Ursachen für orthopädische Probleme (neuromuskuläre Erkrankungen, Spina bifida) abgrenzen zu können, beispielsweise bei einem Spitz-, Hacken- oder Hohlfuß.

Kinderorthopädie im OrthoCenter München

Konservative Therapien in der Kinderorthopädie

Da die überwiegende Anzahl der kinderorthopädischen Erkrankungen ohne Operation behandelt werden kann, fokussiert sich unser individuelles Behandlungskonzept zunächst auf konservative Therapieverfahren. Hier kommt uns oftmals die Wachstumsphase, in der sich Kinder befinden, zugute, indem wir mit sanften Methoden Unregelmäßigkeiten ausgleichen können:

  • Sportpause
  • Muskelaufbau
  • Physiotherapie
  • Einlagen
  • Orthese oder Korsett

Operative Therapien: Minimalinvasiv und schonend

Leider lassen sich nicht alle kinderorthopädischen Krankheitsbilder ohne Operation erfolgreich therapieren, so dass bei manchen angeborenen Erkrankungen bereits im Säuglingsalter – meist kleine – operative Eingriffe unumgänglich sind. Dabei passen wir jedes Vorgehen individuell an unsere kleinen Patienten an und erläutern den Eltern die einzelnen Operationsschritte. Natürlich sind wir auch bei der Nachsorge für Sie und Ihr Kind da.

Orthopädische Beratung während der Schwangerschaft

Wenn während der Schwangerschaft, beim Ultraschall oder bei einer sonstigen Untersuchung Auffälligkeiten diagnostiziert werden, ist das für die betroffenen Eltern erst mal ein Schock.

Nur durch die moderne Medizin ist es möglich, Krankheiten oder Fehlbildungen bereits vor der Geburt zu erkennen und die Eltern zu beraten. Viele der bereits während der Schwangerschaft diagnostizierten Erkrankungen weisen orthopädische Symptome auf. Dazu zählen etwa der angeborene Klumpfuß oder der offene Rücken (Spina bifida). Auch bei Systemerkrankungen, wie der Glasknochenkrankheit, oder genetischen Veränderungen, wie der Trisomie 21, werden die betroffenen Kinder unter anderem kinderorthopädisch betreut.

Betrachtung während der Schwangerschaft

Wichtig ist, die Eltern darüber aufzuklären, was die jeweilige Diagnose für das Leben ihres Kindes und den Alltag der Eltern bedeutet. Es ist völlig normal, dass sich die Eltern bereits vor der Geburt über die entsprechenden kinderorthopädischen Therapiemöglichkeiten informieren möchten. Oft hilft ein Vertraut werden mit dem, was einen erwartet, dabei, Ängste und Zweifel zu überwinden.

Prophylaxe orthopädischer Erkrankungen bei Kindern

Ob sich aus einer harmlosen Normvariante, Formveränderung oder Haltungsschwäche eine kinderorthopädische Erkrankung entwickeln kann, hängt oft vom Einzelfall ab und kann nur von einem Spezialisten eingeschätzt werden. Viele Auffälligkeiten können rein mit dem klinischen Blick des erfahrenen Kinderorthopäden eingeschätzt und die Eltern oftmals über die Harmlosigkeit aufgeklärt werden.

Trotz allem sollten Eltern Beschwerden, die ein Kind angibt, oder Hinken sowie Auffälligkeiten, die der Kinderarzt feststellt, stets ernst nehmen und vom Spezialisten abklären lassen. Nur so können beginnende kinderorthopädische Erkrankungen aufgedeckt werden. Besonders zu Beginn einer Erkrankung kann viel dazu beigetragen werden, den Verlauf günstig zu beeinflussen. Oft reichen eine gezielte Physiotherapie, Einlagenversorgung oder auch eine Sportpause, Schlimmeres zu verhindern.

SIE BEFINDEN SICH HIER Startseite > Ratgeber Kinderorthopädie > Exostosenerkrankung

Multiple Osteochondrome (gutartige Knorpelknochentumore)

Exostosen oder Ostechondrome (knorpelbildender Knochentumor) sind die häufigsten gutartigen Knochentumoren. 90 Prozent treten isoliert auf, bei 10 Prozent handelt es sich um zahlreiche (multiple), an unterschiedlichen Orten auftretende Tumoren. Meist entstehen die Tumore während der Kindheit und Jugend. In dieser Zeit nehmen die Exostosen auch an Größe zu. Nach Ende des Wachstums bilden sich keine weiteren Exostosen. Ganz generell werden die klinischen Probleme durch Deformitäten und funktionelle Einschränkungen geprägt.

Die Behandlung von gutartigen Knorpelknochentumoren

Primär erfolgt eine Verlaufsbeobachtung, abhängig vom Wachstum des Patienten. Operativ entfernt werden die Tumore nur bei Problemen. Bei Achsabweichungen müssen diese entsprechend therapiert werden. Kinder mit multiplen Exostosen sollten bis zum Ende des Wachstums in kinderorthopädischer Betreuung verbleiben, um gegebenenfalls rechtzeitig eine Therapie einleiten zu können. Generell müssen alle nach Wachstumsabschluss weiter oder wieder wachsenden Exostosen entfernt werden.

Ursachen

Diskutiert wird bei den Einzelfällen ein versprengtes Wachstum von Teilen der Wachstumsfuge. Die „Multiplen kartilaginären Exostosen” werden durch Veränderungen bestimmter Gene hervorgerufen, wobei es sich um spontanen Erbgutveränderungen handeln kann oder die Erkrankung von einem Elternteil auf das Kind weitervererbt werden kann.

Symptome

In den meisten Fällen fallen die Exostosen nicht anhand bestimmter Symptome auf, teilweise entstehen jedoch schmerzhafte Irritationen benachbarter Sehnenansätze. Gerade bei den multiplen Formen kommt es aber auch zu Wachstumsstörungen und resultierenden Achsabweichungen.

Exostosenerkrankung bei Kindern

UNSERE MITGLIEDSCHAFTEN

Unsere Fachärzte für Orthopädie sind Mitglieder in den folgenden Gesellschaften und Organisationen. Ziel dieser Gesellschaften ist eine optimale Vernetzung der Fachärzte und der Wissenstransfer – so halten wir unser Know-How stets auf dem neuesten Stand.

Gesellschaften & Organisationen

UNSERE MITGLIED-
SCHAFTEN

Unsere Fachärzte für Orthopädie sind Mitglieder in den folgenden Gesellschaften und Organisationen. Ziel dieser Gesellschaften ist eine optimale Vernetzung der Fachärzte und der Wissenstransfer – so halten wir unser Know-How stets auf dem neuesten Stand.

Logo DGS
Logo MSM
Logo DGOU
Logo AO Foundation
Logo BVOU
Logo DKOU
Logo IGOST
DÄGfA
Logo Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie