Zurück

Verschmelzung von Fußwurzelknochen / Tarsale Coalitio

Angeborene und erworbene Fußdeformitäten

Die Verschmelzung von Fußwurzelknochen ist ein häufig nicht erkanntes Problem, das vom „normalen“ Plattfuß streng unterschieden werden muss.

Der sogenannte „kontrakte Plattfuß“ entsteht durch eine fehlerhafte Verbindung zwischen zwei Fußknochen, zwischen denen eine feste Brücke entweder durch Bindegewebe (fibrös), knorpelig oder knöchern ausgebildet ist, wo normalerweise ein bewegliches Gelenk angelegt wäre.

Oft treten belastungsabhängige Schmerzen im Rück- und Mittelfuß im Laufe des Wachstums auf, häufig mit einer zunehmenden, kontrakten Knicksenkfußstellung und gelegentlich mit einer schmerzhaften Spastik der Muskeln an der Außenknöchelseite. Die Beweglichkeit des betroffenen Fußes ist im Seitenvergleich stets vermindert.

Mit einer konservativen Therapie, wie beispielsweise Einlagen, oder einer vorübergehenden Ruhigstellung werden die Patienten oft nicht beschwerdefrei bzw. verbleibt die Knicksenkfußstellung, so dass oft eine Operation unumgänglich ist. Ziel ist dabei eine regelrechte Stellung von Rück- und Mittelfuß ohne Schmerzen.

Die Fachärztin, Prof. Utzschneider, untersucht Ihr Kind auf mögliche Fußdeformitäten. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin im OrthoCenter München.