Zurück

Hüftkopfnekrose

Ein gesunder Lebensstil hilft vorzubeugen!

Die Hüftkopfnekrose, auch Femurkopfnekrose genannt, ist eine Erkrankung, die durch das Absterben (Nekrose) von Teilen des knöchernen Oberschenkelkopfes gekennzeichnet ist. Sie gehört zu den aseptischen Knochennekrosen (Osteonekrosen). Ursache ist eine verminderte Durchblutung. Im Kindesalter wird diese Erkrankung als „Morbus Perthes“ bezeichnet. Die Hüftkopfnekrose ist zweifellos eine ernsthafte und weit verbreitete Krankheit, die den Oberschenkelkopfknochen im schlimmsten Fall irreparabel zerstört. Ein gesunder Lebensstil mit ausgewogener Ernährung, Sport sowie Verzicht auf Zigaretten- und Alkoholkonsum senkt die Wahrscheinlichkeit der Knochennekrose um ein Vielfaches. Der Orthopäde Professor Dr. med. Lill berät Sie gerne über die genauen Ursachen der Hüftkopfnekrose und bespricht mit Ihnen die richtigen und notwendigen Therapiemaßnahmen!
Hüftkopfnekrose behandeln | OrthoCenter Professor Lill München

Auslöser dieser Knochen- oder Osteonekrose ist eine Durchblutungsstörung des Oberschenkelkopfes. Sie kann bei Stoffwechselstörungen, hohem Alkoholkonsum, längerfristiger Kortisoneinnahme und Bluterkrankungen auftreten. Aber auch Verletzungen kommen als Ursache dieser schwerwiegenden Knochenerkrankung in Frage.

Diese schwerwiegende Knochenerkrankung des Oberschenkelkopfes führt zu belastungsabhängigen Schmerzen in Projektion auf die Leiste und Hüfte. Unbehandelt führt sie meist zu einer Hüftgelenksarthrose mit den bekannten Symptomen der schmerzhaften Bewegungseinschränkung und auch Ruheschmerzen.

Zur Vermeidung schwerwiegender Schädigungen des Hüftgelenkes muss eine adäquate Behandlung der Hüftkopfnekrose unmittelbar nach Diagnosestellung eingeleitet werden. Folgende Behandlungsoptionen stehen zur Verfügung: Die Art des operativen Eingriffes richtet sich nach dem Stadium der Erkrankung. Geringer gradige Formen der Hüftkopfnekrose können minimalinvasiv behandelt werden mittels Arthroskopie des Hüftgelenkes und Anbohrung des Oberschenkelkopfes. Dieses Vorgehen dient dazu, die Knochenregeneration anzuregen und den Oberschenkelkopf knöchern wieder aufzubauen. Im fortgeschrittenem Stadium mit Einbruch des Hüftkopfs ist der künstliche Hüftgelenksersatz (Endoprothese, TEP) Mittel der Wahl. Hierdurch erhält der betroffene Patient zügig seine Belastungsfähigkeit wieder zurück.

Falls Sie Belastungsschmerzen in der Hüfte verspüren, sollten Sie diese keinesfalls ignorieren. Professor Dr. med. Lill führt gerne die notwendigen Untersuchungen durch, um festzustellen, ob es sich dabei um eine Hüftkopfnekrose handelt. Vereinbaren Sie gleich einen Online-Termin.